Wieder neuer Name in der Hall of Fame der Nagoldtal Open

PBC-Nagoldtal-Wappengeschrieben von Jörg Laupitz

Die 14.Nagoldtal Open des Nagolder Pool Billard Clubs waren wieder ein Event der Spitzenklasse.

Begrüßt wurden die, teils weit gereisten, Spieler bereits am Eingang des Spiellokales Kö22. Ein eigens eingerichteter „Walk of Fame“ wurde von jedem Spieler beim Besteigen der Treppe beschritten. An der Wand des Treppenaufgangs waren Fotos der letzten fünf Nagoldtal Open Sieger präsentiert. Diese sollten den Teilnehmern als zusätzliche Motivation dienen. Jeder beim Turnier anwesende abgebildete Sieger durfte sein Bild persönlich signieren.

walk_of_fame

Bereits in der ersten Vorrundengruppe am Freitagabend starteten mit Geronimo Weißenberger und Sascha Tege, zwei ehemalige Turniersieger ins Geschehen.  Beide konnten souverän in die Endrunde einziehen. In der zweiten Freitagsgruppe gingen mit Mahmut Turan, Mark Simon, Daniel Klapper, Alexander Bohr und Jörg Laupitz gleich fünf Nagolder an den Start. Während es bei den anderen Drei nicht so gut lief, sollten sich Simon und Laupitz bis in die entscheidenden Spiele zum Einzug in die Finalrunde durchkämpfen. Die gleichzeitig laufenden Partien konnten sie aber leider nicht erfolgreich gestalten und mußten ihren Gegnern zum Sieg gratulieren. Am Samstag folgte dann der Mammuttag des Turnieres. Gleich 5 Vorrundengruppen wurden von 10-24Uhr gespielt. In den sehr stark besetzten Feldern konnten sich jeweils die favorisierten Spieler durchsetzen. Am Sonntag früh startete die letzte Vorrundengruppe. Als Überraschung ist das frühzeitige Ausscheiden des Schweizer Topspielers Marco Tschudi zu nennen. Steffen Gross aus Saulgau kämpfte ihn in der 4.Verliererrunde mit 5:4 nieder. Pünktlich um 12Uhr wurden parallel zur letzten Gruppenphase die bereits feststehenden Finalrundenspiele gestartet.

Mario He
Mario He

Die ersten Begegnungen der Finalrunde versprachen interessante Spiele zu werden.  Steffen Gross zwang Vorjahresfinalist Christophe Creter ins Hill Hill und gewann mit 7:6. Gegen Sebastian Staab im Achtelfinale sollte dann aber sein Weg im Turnier enden. Die Partien Ali Kirim gegen Martin Witzke, Nico Ottermann gegen Steffen Säubert und Mario He gegen Sascha Rocens endeten alle recht deutlich für die jeweils Erstgenannten. Kuloyants, Jentsch,Tege und Weißenberger schafften ebenfalls den Einzug ins Viertelfinale, wobei Geronimo Weißenberger den tschechischen Nationalspieler Roman Hybler mit 7:6 ausschaltete. Nico Ottermann gewann im Viertelfinale recht deutlich gegen Ali Kirim mit 9:2. Mit gleichem Ergebnis zog Mario He gegen Valery Kuloyants ebenfalls in das Halbfinale ein. Dominic Jentsch hatte mit 9:6 das bessere Ende gegen Sebastian Staab. Sascha Tege konnte sich gegen Geronimo Weißenberger mit 9:5 für seine Viertelfinal Niederlage aus dem Vorjahr revangieren. Somit lauteten nun die Halbfinals Ottermann gegen He und Jentsch gegen Tege. He setzte sich knapp mit 9:7 gegen Ottermann durch und Jentsch bezwang Tege mit 9:4. In einem äußerst spannenden und teilweise spektakulären Finale konnte sich Dominic Jentsch mit 11:8 den Sieg der 14.Nagoldtal Open sichern und somit zum ersten Mal in die Siegerliste eintragen.

Dominic Jentsch & Mario He
Dominic Jentsch & Mario He

Alle Beteiligten waren wieder hoch zufrieden mit dem Verlauf und viele der Spieler sagten bereits während des Turniers ihre erneute Teilnahme im nächsten Jahr zu.

Touch Billard Magazin Fotogalerie Nagoldtal Open