World Cup of Pool, Tag 2: Team Deutschland muss schon die Koffer packen

Auch Tag zwei in der Morningside Arena von Leicester war wieder mit jeder Menge Drama gespickt. Leider hat auch das deutsche Team seinen Beitrag dazu geleistet und die erste Runde gegen Estland nicht überstanden. Mit Japan musste sich ein weiteres favorisiertes Team in Runde eins geschlagen geben. Ansonsten hatten die Topteams am Mittwoch wenig Probleme und zogen eine Runde weiter.

Deutschland – Estland 6:7

Irgendwie will es nicht so richtig laufen im Doppel bei Joshua Filler und Ralf Souquet. Nachdem im Vorjahr in Runde zwei Schluss war, scheiterten die beiden deutschen Weltklassespieler diesmal bereits an der Auftakthürde. Vor allem Routinier Souquet hatte gegen das estnische Duo Denis Grabe und Mark Magi keinen guten Tag erwischt und leistete sich einige ungewohnte Fehler. Nach 4:6 konnte sich Team Germany noch auf Hill-Hill herankämpfen und hatte im Decider sogar das Break und anschließend eine gute Chance, doch es sollte nicht sein. Die Esten, bei denen vor allem der unbekanntere Magi stark aufspielte, hatten letztlich auch das notwendige Quäntchen Glück auf ihrer Seite und konnten einen verdienten 7:6-Erfolg besiegeln.

Japan – Hongkong 4:7

Zweites Match des Tages, zweite Überraschung. Japan mit dem berühmten Naoyuki Oi und Toru Kuribayashi war im asiatischen Duell mit Hongkong klarer Favorit, doch Lo Ho Sum und Yip Kin Ling hatten andere Pläne. Nach 0:3-Rückstand brachten sich die beiden jungen Akteure aus Hongkong mit einigen sauberen Partien sowie spektakulären Bällen wie einem Bank-Jump zurück ins Match und gaben nur noch ein einziges Match ab. Am Ende stand ein sogar recht souveräner 7:4-Erfolg für Hongkong.

Chinese Taipeh – Rumänien 7:2

In der dritten Partie des Tages gab es dann keine böse Überraschung für den Favoriten. Dafür spielten die beiden Ko-Brüder Pin Yi und Ping Chung viel zu solide und untermauerten ihre Titelambitionen eindrucksvoll. Nachdem die beiden Rumänen Babken Melkonian und Ioan Ladanyi das Match in Rack zwei noch ausgleichen konnte, sicherten sich die beiden Asiaten fünf Racks in Folge und gewährten ihren Gegnern erst kurz vor der Ziellinie nochmal eine Chance. Rumänien konnte noch einen zweiten Punkt verbuchen, bevor ein vermeidbarer Fehler auf die acht in Rack neun das Schicksal der beiden besiegelte.

Kanada – Frankreich 7:2

Der Abend in Leicester begann mit einer eindrucksvollen Performance des kanadischen Duos aus Alex Pagulayan und John Morra. Dies ist umso bemerkenswerter, als dass beide jüngst einscheidende Änderungen an ihrem Spiel vornehmen mussten. Pagulayan ist neuerdings mit modischer Billardbrille am Tisch unterwegs, Morra hat gar den Spielarm gewechselt. Nach anhaltenden Problemen mit seinem rechten Arm hat „Mr. Smooth“ sein Spiel in den letzten Jahren komplett auf links umgestellt und trifft damit mittlerweile genauso gut. Für die beiden Franzosen Alex Montpellier und Fabio Rizzi blieb an diesem Abend meist nur die Zuschauerrolle und sie mussten sich klar mit 2:7 geschlagen geben.

Griechenland – Neuseeland 7:3

Ähnlich souverän wie zuvor Kanada zeigte sich im Anschluss auch das Team aus Griechenland. World-Pool-Masters-Finalist Alex Kazakis und sein Landsmann Nick Malai nutzten jeden Fehler ihrer beiden Kontrahenten Matt Edwards und Simon Singleton konsequent aus und fuhren einen ungefährdeten 7:3-Sieg ein. In der Form sind die beiden Griechen hier auch in den kommenden Runde auf jeden Fall zu beachten.

Großbritannien A – Malta 7:5

Für den krönenden Abschluss des Tages sollte wieder ein Heimteam sorgen. Und im Gegensatz zu Team B konnte die britische Erstvertretung mit den beiden Topstars Jayson Shaw und Chris Melling die Erwartungen auch erfüllen. Gegen das maltesische Duo mit dem legendären, aber nicht mehr auf höchstem Niveau agierenden Tony Drago und seinem unbekannten Landsmann Clayton Castaldi mussten die beiden allerdings länger zittern als gedacht. Nachdem Melling eine einfache neun zum möglichen 6:2 ausgelassen hatte, kämpfte sich Malta auf 6:5 heran, ehe es letztlich dann doch Melling war, der den entscheidenden Ball zum 7:5 versenken konnte.

Heute geht es in der Morningside Arena mit sechs knackigen Partien weiter:

14:30 Uhr, Runde 1:
Österreich – Kroatien
Finnland – Singapur
Polen – Italien

20 Uhr, Runde 1:
Spanien – Australien
China – Chile (Runde 2)
Niederlande – USA (Runde 2)

DAZN überträgt das komplette Event live!

Text: Sixpockets.de

Bilder: JP Parmentier/Matchroom Multi Sport

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*