China Open fest in chinesischer Hand

Bei den WPA China Open 9-Ball Championships 2019 sind beide Titel in heimischer Hand gelandet. Im Herrenfeld setzte sich Wu Jiaqing in einem denkwürdigen Finale mit 11:10 gegen den philippinischen Shootingstar Anton Raga durch. Bei den Damen siegte Chen Siming klar mit 9:3 gegen Rubilen Amit (Philippinen).

Nach seiner dramatischen Niederlage im Finale der US Open 9-Ball Championships hatte Chinas Superstar Wu Jiaqing das Glück diesmal auf seiner Seite. Sowohl im Halbfinale gegen den bis dahin furios aufspielenden Shane van Boening (USA) als auch im Finale setzte sich der 30-Jährige im Entscheidungsrack durch und sicherte sich seinen zweiten China-Open-Titel nach 2016. Der philippinische Youngster Anton Raga hatte sich in seinem Halbfinale mit 11:8 gegen Eklent Kaci behauptet und war sensationell in sein erstes großes Finale eingezogen. Der Albaner hatte zuvor im Viertelfinale Joshua Filler besiegt, der als Fünfter bester Deutscher wurde.

Im Damenfeld war das Turnier mal wieder fest in chinesischer Hand. Im ersten Halbfinale besiegte Chen Siming ihre Landsfrau Han Yu mit 9:5. Rubilen Amit von den Philippinen sorgte dafür, dass das Finale keine rein chinesische Angelegenheit war und besiegte Liu Shasha ebenfalls mit 9:5. Im Endspiel konnte die 37-Jährige Lokalmatadorin Chen Siming aber nichts mehr entgegensetzen und unterlag mit 3:9.Für die Chinesin war es der zweite China-Open-Titel nach 2017. Die beiden deutschen Teilnehmerinnen Veronika Ivanovskaia und Pia Filler hatten den Sprung in die K.O-Phase verpasst.

Anzeige

Wo ist das Kommentarfeld?

Haben wir abgeschaltet. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass aus den Kommentaren direkt auf der Website selten ein Gespräch entsteht, da man nicht mitbekommt, wenn auf den Kommentar geantwortet wurde. Also: Wenn Du uns Feedback zu unseren Beiträgen geben willst (worüber wir uns sehr freuen), dann schreib uns entweder eine Mail oder teile den Beitrag auf Facebook, Twitter oder sonstwo und markiere uns, damit wir das mitbekommen. Dann können wir uns dort unterhalten, wo sich Leute eben heute unterhalten. Und nicht in unserem verödeten Kommentarbereich. Danke!